Versicherung & Vorsorge

Betriebsversicherungen: Kos­ten und Leistungen abwägen

Manche Be­triebs­ver­si­che­rung­en sind für Un­ter­neh­men wich­tig und ihre Kos­ten wert. Aber die laufende Über­prü­fung der Po­li­cen ist wich­tig. Im Ge­spräch mit Fach­leu­ten soll­te re­gel­mä­ßig hin­ter­fragt wer­den, wel­che ak­tu­ell nö­tig sind, um ech­te Ri­si­ken ab­zudecken.

Teilen auf

LinkedIn Xing Whatsapp

Unternehmerinnen und Unternehmer müssen viele Gesetze und Verordnungen einhalten, ihnen drohen Haftungsrisiken an den unterschiedlichsten Stellen. Etwa beim Datenschutz, der Datensicherung oder der Sicherheit von Beschäftigten und Kunden – sei es in Geschäftsräumen oder teilweise sogar beim Nutzen ihrer Produkte. Der Firmenchef oder die Firmenchefin hat sprichwörtlich stets die Hand an der Kreissäge. Die meist ruhigere Zeit zwischen den Jahren ist eine gute Gelegenheit, über die passenden Betriebsversicherungen nachzudenken – und über eine Strategie dafür, welche Risiken sich wie mit Versicherungen für Betriebe oder Gewerbe auffangen lassen. Wer richtig sucht und dafür eine individuelle Checkliste anlegt, findet auch Versicherungen, die nicht nur ihre Kosten wert sind, sondern dem Unternehmen zusätzlichen Mehrwert beim Minimieren von Risiken bieten. Eine Definition, was betriebliche Versicherungen sind und welche Betriebsversicherung sich beispielsweise schon zur Unternehmensgründung anbietet, liefert die Rechtsanwalts- und/oder Steuerberatungskanzlei. Mit dem Steuerberater oder der Steuerberaterin sollten auch steuerliche Aspekte der Kosten von Betriebsversicherungen diskutiert werden.

Zur Definition: Was sind betriebliche Versicherungen?

Welche Betriebsversicherungen sind für den Fuhrpark nötig?

Versicherungen schützen für Betriebe auch Haus und Hof

Betriebsversicherungen auch für Abläufe im Unternehmen

Über spezielle Risiken und Versicherungen nachdenken

Betriebsversicherung für persönliche Haftungsrisiken gefällig?

Mit Anwalt und Fachleuten über Betriebsversicherungen beraten

Mehr zum Thema
Outsourcen in die sichere DATEV-Cloud

Mit DATEV-Cloud-Sourcing sind sie auf der sicheren Seite. Alle Daten liegen bestens geschützt im zertifizierten DATEV-Rechenzentrum in Deutschland. Für mehr Sicherheit – ganz egal von wo aus und wann Sie damit arbeiten. Ohne Administrationsaufwand und ohne Investition in zusätzliche Hardware. Lesen Sie mehr zum Thema unter IT-Outsourcing mit DATEV.

Zur Definition: Was sind betriebliche Versicherungen?

Eine stringente Definition der Betriebsversicherung nennt selbst der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft nicht. Die Antwort auf die Frage „Was sind betriebliche Versicherungen“ lautet: verschiedenste Policen, die diverse betriebliche Risiken für Unternehmen mit unterschiedlichen Kosten und Leistungen abdecken. Wichtige Versicherungen für Betriebe und idealerweise schon zur Unternehmensgründung – egal ob als Gewerbe oder in anderer Form – abzuschließen sind Policen, die mögliche Schäden von Kunden, Lieferanten oder eventuell unbeteiligten Dritten abdecken. Was die Betriebsversicherung genau als Leistung bietet, unterscheidet sich von Unternehmen zu Unternehmen und kann für beratende Freiberufler etwas ganz anderes sein als für Handwerksbetriebe oder sonstige Gewerbe. Sogar für vergleichbare Betriebe ist der Versicherungsbedarf alles andere als identisch. Unternehmerinnen und Unternehmer müssen für sich selbst individuell klären, welche Risiken sie ungeschützt eingehen und welche sie lieber absichern wollen. Die IHK München bietet Firmenchefs und -chefinnen hierfür die ein oder andere nützliche Checkliste rund um Versicherungen für das Unternehmen.

Welche Betriebsversicherungen sind für den Fuhrpark nötig?

Ein klarer Fall ist bei Betriebsversicherungen rund um Fahrzeuge die Kfz-Haftpflicht. Sie gehört an die Spitze der Liste, was wichtige betriebliche Versicherungen sind. Jeder Halter muss sie abschließen – selbstverständlich auch Unternehmen. Dann aber ist es auch schon vorbei mit der Selbstverständlichkeit rund um diese Art von Versicherungen für Betriebe. So schließen beispielsweise Firmen mit Neu- oder Jahresfahrzeugen oft eine Kaskoversicherung ab, die auch Eigenschäden am Fahrzeug mitversichert. Das muss aber nicht sein, sondern liegt im eigenen Ermessen. Die Kosten für so eine Versicherung aufzuwenden, ist wegen des hohen Wertverlusts für Unternehmen ratsam, die Eigentümer der Fahrzeuge sind. Beim Leasing kommt es dagegen auf die Gestaltung der Verträge an. Auch rund ums Auto müssen sich Unternehmerinnen und Unternehmer selbst ein Bild von ihrer Risikobereitschaft und ihrem Wunsch nach Absicherung für ihren Betrieb über Versicherungen machen – gerade bei der Unternehmensgründung stehen meistens die Kosten von Betriebsversicherungen gegen zusätzliche Sicherheit durch eine Versicherung.

Beratungsbedarf ergibt sich immer, wenn es um Versicherungen für Betriebe mit größeren Fuhrparks geht. Oft finden sich dort nicht nur teure Firmenwagen oder Transporter, sondern auch mehr oder weniger kostspielige Fahrräder. Schon dadurch können besondere Policen sinnvoll sein. Und es ist natürlich noch zu beachten, dass die benötigten Versicherungen durch je nach Gewerbe spezielle Risiken beeinflusst sein können. Auch wenn Mitarbeiter oder Mitarbeiterinnen an Unfällen beteiligt sind, ist die Kfz-Versicherung schnell Thema. Dann geht es um die Schadenfreiheitsklassen in der Haftpflicht oder die Hochstufung beim Schadensfreiheitsrabatt in der Kasko-Versicherung. Und damit verbunden höhere Kosten für diese Versicherungen in den Folgejahren.

Versicherungen schützen für Betriebe auch Haus und Hof

Auch Haus und Hof von Unternehmen können Schaden nehmen und gehören auf eine individuelle Checkliste zum Thema Versicherungen sowie deren Kosten. Bei einem Betrieb mit wertvollem Inventar oder Warenbestand sind die Kosten für Versicherungen gegen Einbruchdiebstahl oder eine Wareninhalts- und Warentransportversicherung oft gerechtfertigt – um Geschäft, Lager oder Lkw-Ladungen abzusichern. Auch die Risiken noch nicht bezahlter Ware sind vielen Unternehmen die Kosten für entsprechende Betriebsversicherungen wert. Bei diesen Versicherungen zahlen Unternehmen mit den Kosten oft nicht nur für die Absicherung des Risikos. Je nach Anbieter und Unternehmen übernimmt eine Betriebsversicherung für den Warenkredit oder auch die Exportversicherung auf Wunsch etwa Teile des Forderungsmanagements und der Bonitätsprüfung. Oder sie gibt wertvolle Risikoeinschätzungen über Auslandsmärkte, die gerade kleine Firmen selbst kaum im Blick behalten können. Damit umfasst diese Art der besonders spezialisierten Betriebsversicherung deutlich mehr als Versicherungen für Betriebe nach der sonst landläufig üblichen Definition als reine Finanzierer von Risiken im Gewerbe.

Betriebsversicherungen auch für Abläufe im Unternehmen

In der Pandemie ist das Problem zumindest kurzzeitig unterbrochener Lieferketten stärker ins Bewusstsein von Unternehmerinnen und Unternehmern gedrungen. Ausfälle können Unternehmen oder Gewerbe rasch derart viel kosten, dass Versicherungen hierfür in jedem Fall bedenkenswert sind. Dabei haben Betriebsversicherungen gegen Cyber-Risiken bereits vor der Pandemie an Schwung gewonnen. Hierbei gilt natürlich wie generell: Versicherungen allein retten für den Betrieb nichts – egal, was betriebliche Versicherungen im Einzelfall konkret abdecken. Der Firmenchef oder die -chefin muss mit den dafür kundigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern oder auch externen Fachleuten sehr genau die Risiken identifizieren und in den Griff bekommen. Das ist auch bereits für den Abschluss solcher Versicherungen für Betriebe eine wesentliche Voraussetzung. Die Frage ist also nicht, ein Risiko entweder zu managen oder es lieber einfach zu versichern. Wer die Kosten für entsprechende Versicherungen in Erwägung zieht, wird beides tun müssen – allein schon, um die Versicherungsbedingungen zu erfüllen.

Mehr zum Thema
Hörbar Steuern – der DATEV-Podcast #92 Cybercrime

Wenn plötzlich der Rechner dunkel wird, das Netzwerk schweigt und man ein Angebot erhält, gegen einen „geringen Unkostenbeitrag“ wieder Zugriff auf die eigenen Daten zu erhalten, hat man sich wohl einen Virus eingefangen. Welche Arten von Angriffen es gibt, welche Schäden sie anrichten und wie sich Unternehmen davor schützen können, darum geht es in Folge #92 Cybercrime in Hörbar Steuern – Der DATEV-Podcast

Über spezielle Risiken und Versicherungen nachdenken

Auf die persönliche Checkliste rund um Betriebsversicherungen gehören für Unternehmen unbedingt Versicherungen gegen spezielle Risiken. Etwa Brandschäden, Maschinen- und technische Ausfälle oder Transport-Betriebsunterbrechungen. Vor allem Betriebe mit sogenannten All-Risk-Policen – Betriebsversicherungen zum umfassendem Schutz vor den Folgen einer Betriebsunterbrechung – sollten anwaltlich checken lassen, in welchem Fall sie wirklich Leistungen erhalten würden. Wer eine solche Betriebsversicherung abschließen will, sollte sich unbedingt genug Zeit nehmen, um die Versicherungsbedingungen mit dem Anwalt oder der Anwältin genau zu studieren – damit Versicherungen mögliche Kosten für Betriebe durch die nächste Pandemie oder sonstige unerwarteten Ereignisse im Unternehmen oder Gewerbe auch wirklich absichern. Wichtig dabei angesichts der aktuellen Diskussion um Probleme mit der Energieversorgung beispielsweise: Schäden durch Stromausfälle sind selten durch Betriebsversicherungen abgesichert. Hier lohnt sich die Abwägung, ob kurz-, mittel- und langfristig eher Versicherungen für das Unternehmen eine Lösung bieten oder es vielleicht doch lieber Kosten auf sich nimmt, um mit einer eigenen Energiequelle autark zu werden

Betriebsversicherung für persönliche Haftungsrisiken gefällig?

Angesichts höherer persönlicher Haftungsrisiken hatten Managerhaftpflichtversicherungen jahrelang Zulauf von Führungskräften aus Konzernen, aber auch von selbstständigen Unternehmerinnen und Unternehmern. Diese sogenannten D&O-Policen (D&O = Directors & Officers) gelten manchen Fachleuten als wichtige Versicherungen für Betriebe auch im Mittelstand. Es stellt sich allerdings die Frage, ob sie wirklich für alle Unternehmen auf die individuelle Checkliste der Versicherungen gehören. Firmeninhaberinnen und -inhaber im Mittelstand haben selten viele Führungskräfte auf mittleren Ebenen unter sich und die Dinge oft gut im Griff – für diese Unternehmen dürften sich die Kosten für derartige Versicherungen selten rechnen. Daher scheinen diese Betriebsversicherungen unabhängig von den Kosten für sie nur ausnahmsweise sinnvoll – zumal zahlreiche D&O-Policen lediglich lückenhafte Absicherung bieten. Häufig landet der Streit um eine nicht geleistete Abdeckung deshalb vor Gericht und endet nicht selten zulasten der versicherten Führungskräfte, zuletzt in einem insolvenzrechtlichen Haftungsfall vor dem Oberlandesgericht Düsseldorf (Az.:I-4U93/16)

Mit Anwalt und Fachleuten über Betriebsversicherungen beraten

Statt über Betriebsversicherungen gegen mögliche Fehlentscheidungen nachzudenken, sollten sich Firmeninhaberinnen und -inhaber lieber vor wichtigen Entscheidungen oder dem Abschluss größerer Geschäfte eng mit ihrer Anwalts- und Steuerkanzlei abstimmen, um eventuelle Risiken zu minimieren. Vor allem auf unbekanntem geschäftlichem Terrain oder bei Geschäften in von Politik und Regulierung beeinflussten Bereichen machen Fachleute auf abseitig scheinende Gefahren aufmerksam und helfen, sie zu umgehen. Das zählt vermutlich zu den besten Versicherungen für Unternehmen – bei der Unternehmensgründung ist es ebenso dringend zu empfehlen. Auch Beratungsgespräche mit unabhängigen Versicherungsfachleuten über Betriebsversicherungen sind vermutlich selten ein so guter Vorsatz wie in diesen Zeiten. Bedarf besteht überall dort, wo das Unternehmen durch unerwartete Ereignisse vor existenzbedrohenden Kosten stehen könnte, die Versicherungen absichern.

Der Firmenchef oder die Firmenchefin sollte zuvor online Versicherungen für Betriebe recherchieren und eine individuelle Checkliste für das Beratungsgespräch vorbereiten. Auch neue oder gelegentlich auftretende Risiken wie etwa Beschäftigte im Homeoffice oder Kandidatinnen und Kandidaten beim Probearbeiten sind zu bedenken. Damit jederzeit undunter allen Umständen die Geschäfte sicher genug laufen.

  • Hat Ihnen der Beitrag gefallen?
  • JaNein
Midia Nuri

ist Wirtschaftsjournalistin. Sie schreibt vor allem über nutzwertige Unternehmerthemen rund um Betriebsführung oder auch Finanzielles und Steuerliches für verschiedene Branchenzeitschriften, wie etwa den kfz-Betrieb, Die Fleischerei, Der Freie Zahnarzt, Fahrzeug + Karosserie oder auch etwa Das Dachdeckerhandwerk. Außerdem ist sie Chefredakteurin eines Newsletters von BWRMed!a zum Thema Steuern und Bilanzierung. Zu Steuer- und Finanzthemen bloggt und twittert sie derzeit sporadisch unter lady-godiva-blog.de und twitter.com/LadyGodivaBlog.

  • Trialog-Newsletter

    Sie möchten künftig keine wichtigen Tipps für Ihr Unternehmen verpassen?
    Mit dem kostenlosen Newsletter halten wir Sie auf dem Laufenden.

  • Experten-Suche

    Mit dem richtigen Partner sicher durch die Corona-Krise kommen, Steuerberater helfen bei Konjunkturpaket und Überbrückungshilfen! Finden Sie auf DATEV SmartExperts den passenden Experten.

    Ich suche








  • Auf Facebook mitdiskutieren

    Sie möchten das Thema vertiefen?
    Dann werden Sie gerne Fan und beteiligen sich an der Diskussion auf unserer Facebook-Seite

    Jetzt DATEV-Fanpage besuchen

  • DATEV im Web
    YouTube LinkedIn