Autor

Midia Nuri

Browsing
Werkswohnung hilft gegen den Fachkräftemangel

Die Aus­sicht auf ei­ne Werks­woh­nung be­wegt vie­le, ei­nen Job an­zu­neh­men – doch ein mög­li­cher geld­wer­ter Vor­teil will gut ge­prüft sein. Auch da­rü­ber hi­naus müs­sen Un­ter­neh­men viel­e Fra­gen mit dem An­walt oder der An­wäl­tin und der Steu­er­be­ra­tungs­kanz­lei klären.

Investitionsabzugsbetrag: Künf­tig gel­ten neue Regeln

Per In­ves­ti­tions­ab­zugs­be­trag, kurz IAB, kön­nen Frei­be­ruf­ler oder ei­ne GmbH die Kos­ten für ge­plan­te In­ves­ti­tio­nen vor­ab steu­er­lich an­set­zen. Die Re­geln da­für ha­ben sich aber wie­der­holt ge­än­dert. De­tails soll­ten mit der Steu­er­be­ra­tungs­kanz­lei be­spro­chen werden.

2022 kommen wieder viele neue Gesetze

Auch 2022 gibt es wie­der vie­le neue Ge­set­ze für die Wirt­schaft – mehr Op­tio­nen für die Be­steu­erung von Per­so­nen­ge­sell­schaf­ten et­wa und ei­niges mehr. Rück­spra­che mit An­walts- und Steu­er­be­ra­tungs­kanz­lei ist ratsam.

Ruhe und Entspannung helfen, Wachstums­chancen zu sehen

Zwischen den Jah­ren ist nicht nur Zeit für aus­ge­wähl­te zwi­schen­mensch­li­che Kon­tak­te. Man kann ent­spannt die Ge­dan­ken schwei­fen las­sen. Vie­le Un­ter­neh­merin­nen und Un­ter­neh­mer las­sen dann ih­rer Kre­ati­vi­tät frei­en Lauf. Oft er­ken­nen sie so neue Wachs­tums­chancen.

Gadgets: Schöne, oft auch nützliche Spielereien

Wer tech­ni­sche Spie­le­re­ien mag, kann zwi­schen den Fei­er­ta­gen vie­le Gad­gets aus­pro­bie­ren und da­bei viel­leicht auch neue Wer­be­ge­schen­ke fin­den. Oder Gim­micks, mit de­nen sich das Ar­bei­ten im Home­of­fice ver­bes­sern und zu­gleich die Pro­duk­ti­vi­tät stei­gern lässt.

Kurzarbeit anmelden: Da­rauf kommt’s an

Unter­neh­men, die Kurz­ar­beit an­mel­den, müs­sen auch an Ur­laub und Über­stun­den den­ken. Die De­tails sind mit An­walt und Steu­er­be­ra­ter zu klä­ren. Eben­so wie wei­te­re Voraus­set­zung­en, et­wa mit Blick auf die An­kün­di­gungs­frist oder ei­ne mög­li­che Be­triebs­ver­einbarung.

Diese Aufbewahrungsfristen müssen Unternehmen beachten

Der Um­gang mit Auf­be­wahr­ungs­fris­ten ist für Un­ter­neh­men kniff­lig, nicht nur in der Buch­hal­tung. Meh­re­re Ge­set­ze ma­chen Vor­ga­ben. Mit der Steu­er­be­ra­tungs­kanz­lei soll­te der Um­gang mit Rech­nung­en, Ge­schäfts­un­ter­l­agen und Mit­ar­bei­ter­da­ten ge­klärt werden.

ist Wirtschaftsjournalistin. Sie schreibt vor allem über nutzwertige Unternehmerthemen rund um Betriebsführung oder auch Finanzielles und Steuerliches für verschiedene Branchenzeitschriften, wie etwa den kfz-Betrieb, Die Fleischerei, Der Freie Zahnarzt, Fahrzeug + Karosserie oder auch etwa Das Dachdeckerhandwerk. Außerdem ist sie Chefredakteurin eines Newsletters von BWRMed!a zum Thema Steuern und Bilanzierung. Zu Steuer- und Finanzthemen bloggt und twittert sie derzeit sporadisch unter lady-godiva-blog.de und twitter.com/LadyGodivaBlog.