Produkte & Lösungen

E-Rechnung mit DATEV-Software

Bundesbehörden ak­zep­tie­ren ab Novem­ber 2020 keine Papier­rech­nungen mehr. Unter­nehmen, die Ge­schäf­te mit dem Bund machen, müssen ihre Faktu­rierung um­rüsten – oder DATEV-Lösun­gen nutzen.

Teilen auf

LinkedIn Xing Whatsapp

Die Papierrechnung ist ein aussterbendes Modell. Immer mehr Mittelständler in Deutschland stellen auf die elektronische Rechnung um. Aus gutem Grund, denn Versand, Empfang und Verarbeitung der Rechnungen werden damit deutlich einfacher und preisgünstiger. Nun müssen sich allerdings auch Unternehmen, die bisher noch keine E-Rechnung nutzen, mit diesem Thema beschäftigen – zumindest dann, wenn sie Waren oder Dienstleistungen an Bundesbehörden liefern. Über die E-Rechnung mit DATEV-Software war hier schon zu  lesen.

Der Hintergrund: Die EU schuf mit der am 26. Mai 2014 in Kraft getretenen Richtlinie 2014/55/EU die Grundlage für ein einheitliches Rechnungsformat in den öffentlichen Verwaltungen. Die EU-Mitgliedstaaten müssen sicherstellen, dass die öffentlichen Auftraggeber E-Rechnungen empfangen und verarbeiten, die der europäischen Norm für die elektronische Rechnung entsprechen. Die E-Rechnungs-Verordnung des Bundes (E-Rech-VO) geht noch einen Schritt weiter: Sie verpflichtet Rechnungssteller, Rechnungen an Bundesbehörden ab einem Wert von 1.000 Euro in elektronischer Form einzureichen.

E-Rechnung mit DATEV-Software

Für die betroffenen Unternehmen heißt das, sie müssen sich auf die neuen Anforderungen vorbereiten und gegebenenfalls ihre Rechnungswesen-Systeme umrüsten. DATEV-Anwender können sich diesbezüglich entspannt zurücklehnen, denn sie können E-Rechnungen künftig mit einem Klick versenden.  Die DATEV-Programme stellen dem Empfänger die strukturierten Daten automatisch im benötigten Format zur Verfügung. Das Original der Rechnung lässt sich anschließend archivieren.

Produktempfehlung von Datev
DATEV Unternehmen online

Die Cloud-Anwendung schafft eine flexible Plattform für die Zusammenarbeit mit dem steuerlichen Berater bei der Buchführung oder Lohnabrechnung. Sie stellen Belege digital zur Verfügung und erledigen Zahlungen, alles andere macht der Steuerberater.

Jetzt informieren

 

PRODUKTEMPFEHLUNG VON DATEV
DATEV SmartTransfer

Der Absender schickt die elek­tronische Rechnung über eine gesicherte Verbindung an das DATEV-­Rechen­zentrum. DATEV übernimmt anschließend den Weiterversand an den Geschäfts­­­partner, wobei dieser das für ihn passende Datei­format wählen kann.
Mehr erfahren

Zwei gültige Rechnungsformate für die E-Rechnung

Definiert wird ‚elektronische Rechnung‘ laut der Richtlinie als „Rechnung, die in einem strukturierten elektronischen Format ausgestellt, übermittelt und empfangen wird, welches ihre automatische und elektronische Verarbeitung ermöglicht.“ Unstrukturierte Daten, z. B. eine PDF-Datei als reines Belegbild im Anhang einer Mail, gelten demnach nicht als elektronische Rechnung im Sinne der Richtlinie.

Bislang existieren in Deutschland zwei Rechnungsformate, die die Vorgaben der EU erfüllen. Das ZUGFeRD-Format (ab Version 2.0) setzt auf einen hybriden Ansatz, also auf die Kombination von PDF-Datei für das menschliche Auge und strukturierten Daten im XML-Format, um die Rechnung für Maschinen lesbar zu machen. Die XRechnung dagegen enthält ausschließlich die strukturierten Daten.

Kommunen und Länder werden ebenfalls auf E-Rechnung umstellen

Die öffentlichen Auftraggeber auf Kommunal- oder Landesebene wollen neben den durch die EU-Richtlinie geforderten elektronischen Rechnungen vorerst auch noch gedruckte Rechnungen annehmen. Eine bundesweit einheitliche Regelung gibt es aktuell nicht. Eine Ausnahme ist das Bundesland Bremen, das die Vorgaben für den Bund auch für seine Behörden einführen will. Über kurz oder lang werden allerdings auch die anderen Kommunen und Länder auf E-Rechnung umstellen.

Mehr zum Thema

Die elektronische Rechnung spart Kosten und beschleunigt interne Prozesse. Erfahren Sie hier, wie die DATEV-Lösungen Sie beim Umstieg unterstützen.

 

Hat Ihnen der Beitrag gefallen?
DATEV

Hier schreiben Experten von DATEV für Unternehmer! Spezialisten aus verschiedenen Bereichen erläutern komplexe Fachthemen, schaffen Klarheit mit Checklisten und zeigen passende DATEV-Angebote.

  • Schwerpunktthemen
  • Trialog-Newsletter

    Sie möchten künftig keine wichtigen Tipps für Ihr Unternehmen verpassen?
    Mit dem kostenlosen Newsletter halten wir Sie auf dem Laufenden.

  • Experten-Suche

    Kein einfaches Thema!
    Am besten hilft ein steuerlicher Berater! Sie haben noch keinen? Dann können Sie auf DATEV SmartExperts nach den passenden Experten suchen.

    Ich suche








  • Auf Facebook mitdiskutieren

    Sie möchten das Thema vertiefen?
    Dann werden Sie gerne Fan und beteiligen sich an der Diskussion auf unserer Facebook-Fanpage

    Jetzt TRIALOG-Fanpage besuchen

  • DATEV im Web
    YouTube LinkedIn