Produkte & Lösungen

Liquiditätsvorschau: Handeln, bevor es eng wird

Vor dem Hinter­grund der Corona-­Krise kann es ge­ra­de für klei­nere und mittel­ständische Unter­nehmen schnell ein­mal zu ei­nem Liqui­di­täts­eng­pass kommen. Ein DATEV-­Tool kann hier helfen.

Teilen auf

LinkedIn Xing Whatsapp

Oft ist Auslöser ein Zahlungsverzug der Kunden oder, wie aktuell, Umsatzausfälle aufgrund von angeordneten Unternehmensschließungen – und das bei fortlaufenden Kosten. Dann können schnell die eigenen liquiden Mittel knapp werden. Im schlimmsten Fall kann man den eigenen Zahlungsverpflichtungen nicht mehr nachkommen.

Für kleine und mittelständische Unternehmen gibt es aber Wege, dieser Abwärtsspirale zu entkommen.

Arbeiten Sie mit einer Liquiditätsvorschau

Buchen Sie selbst? Mit einer Liquiditäts­voraus­schau lassen sich frühzeitig potenzielle Liquiditäts­engpässe erkennen. Sprechen Sie Ihren Steuerberater an, er kann Sie unterstützen oder empfiehlt Ihnen die DATEV Toolbox Liquiditätsvorschau. Damit können Sie sich einen Überblick über Ihre Liquidität verschaffen und bei Problemen rechtzeitig gegensteuern.

PRODUKTEMPFEHLUNG VON DATEV
DATEV Toolbox Liquiditätsvorschau

Das Tool Liquiditätsvorschau greift auf alle liquiditätsrelevanten Sachverhalte aus dem Buchungsbestand zu und erlaubt damit eine tagesaktuelle Vorausschau auf Ihre Liquidität in den nächsten 90 Tagen. So lässt sich die Liquidität vorausschauend planen!

Mehr erfahren

 

Behalten Sie Ihre Liquidität im Blick

Bei Bedarf hilft Ihr Steuerberater und erstellt für Sie eine Liquiditätsplanung. Wichtig für die Darstellung der Liquidität sind Informationen über die zukünftigen Zahlungszeitpunkte wie Lohnsteuer, Sozialabgaben, Gehaltszahlungen und Mietzahlungen. Auf dieser Basis kann Ihnen Ihr Steuerberater aufzeigen, wie Ihr Liquiditätsbedarf in den kommenden Monaten aussehen kann.

Vermeiden Sie Belastungen Ihrer Liquidität

Jeder Tag Zahlungsziel, den Sie einem Kunden gewähren, kostet Ihr Unternehmen bares Geld. Dieses Geld fehlt in der Kasse und das belastet Ihre Liquidität. Deshalb: Betreiben Sie ein professionelles Forderungsmanagement für Ihre kurzfristigen Forderungen.

Bauen Sie eine Liquiditätsreserve auf

Die aktuelle Situation zeigt: Auch wenn Sie momentan keinen Liquiditätsengpass haben, sollte eine Liquiditätsreserve für schlechte Zeiten vorhanden sein. In der Regel sollten Sie so liquide sein, um den durchschnittlichen Zahlungsverpflichtungen von zwei Monaten nachzukommen, ohne dass Sie Einzahlungen erhalten. Versuchen Sie dazu, von jedem Verkauf etwa zwei Prozent des Umsatzes oder des Gewinns auf ein Konto einzuzahlen.

Führen Sie rechtzeitig Gespräche bei drohenden Liquiditätsengpässen

Signalisieren verschiedene Liquiditätskennzahlen eine kritische wirtschaftliche Situation? Setzen Sie sich baldmöglichst mit Ihrem Steuerberater in Verbindung. Dieser erstellt mit Ihnen nicht nur eine Liquiditätsprognose aus ganzheitlicher Sicht, sondern unterstützt Sie auch bei Bankgesprächen oder erarbeitet mit Ihnen Finanzierungsalternativen.

Hat Ihnen der Beitrag gefallen?
DATEV

Hier schreiben Experten von DATEV für Unternehmer! Spezialisten aus verschiedenen Bereichen erläutern komplexe Fachthemen, schaffen Klarheit mit Checklisten und zeigen passende DATEV-Angebote.

  • Schwerpunktthemen
  • Trialog-Newsletter

    Sie möchten künftig keine wichtigen Tipps für Ihr Unternehmen verpassen?
    Mit dem kostenlosen Newsletter halten wir Sie auf dem Laufenden.

  • Experten-Suche

    Mit dem richtigen Partner sicher durch die Corona-Krise kommen, Steuerberater helfen bei Konjunkturpaket und Überbrückungshilfen! Finden Sie auf DATEV SmartExperts den passenden Experten.

    Ich suche








  • Auf Facebook mitdiskutieren

    Sie möchten das Thema vertiefen?
    Dann werden Sie gerne Fan und beteiligen sich an der Diskussion auf unserer Facebook-Fanpage

    Jetzt TRIALOG-Fanpage besuchen

  • DATEV im Web
    YouTube LinkedIn