Kolumne

Historischer Impuls für die Konjunktur

Mit dem Konjunkturpaket sinken ab 1. Juli die Mehrwertsteuersätze. Im Grundsatz stellt dies gemeinsam mit den anderen zahlreichen Punkten des Pakets einen wichtigen Impuls zum Anschub der Konjunktur dar. Aber die Finanzverwaltung muss Erleichterungen bei der Umstellung und bei der Abwicklung einräumen.

Teilen auf

LinkedIn Xing Whatsapp

Das gab es in der Geschichte der Bundesrepublik noch nie: Zum 1. Juli soll die Mehrwertsteuer vorübergehend gesenkt werden. Der reguläre Satz kehrt zurück zu 16 Prozent, der ermäßigte Mehrwertsteuersatz auf den ursprünglichen Satz von 5 Prozent. Aber mit diesem in der Tat historischen Schritt geht der Gesetzgeber nur ein Stück des Weges. Denn die Reduzierung der Mehrwertsteuersätze ist befristet und soll Ende des Jahres auslaufen. Der Gesetzgeber  will damit der Konjunktur neuen Schwung verleihen, die durch die Corona-Krise in beispielloser Weise eingebrochen ist. Selbst wenn nicht alle Branchen und Unternehmen das Senken der Mehrwertsteuer weitergeben, so ist die Bundesregierung doch überzeugt, dass genug Anreize für Verbraucher bleiben, um ihr Geld wieder auf den Markt zu tragen.

Senken der Mehrwertsteuersätze im Grundsatz richtig

Grundsätzlich ist dieser Ansatz richtig, denn die Wirtschaft insgesamt und die Nachfrage im Besonderen hat in den vergangenen Monaten aufgrund des Shutdowns extrem gelitten. Wo hätte man Kleidung einkaufen sollen, wenn Geschäfte schließen mussten? Wo hätte man eine Pizza und ein Glas Wein genießen sollen, wenn Restaurants zu waren? Wo hätte man einen neuen Schlafzimmerschrank kaufen sollen, wenn das örtliche Möbelgeschäft nicht öffnen durfte? Natürlich lassen sich viele Dinge auch online und im E-Commerce bestellen. Aber ich persönlich – wie wahrscheinlich auch viele andere Menschen – kaufe auch gern im Laden vor Ort und wünsche mir, dass die regionale Wirtschaft weiterhin lebendig bleibt. Und natürlich sind nicht nur der Handel, sondern ebenso Handwerker und Zulieferbetriebe größerer Industrie von der Corona-Krise stark betroffen.

Finanzverwaltung muss Aufwand klein halten

Mit dem Senken der Mehrwertsteuersätze den Konsum anzuregen, ist also ein prinzipiell guter Impuls. Dass dieser Impuls kurzfristig kommt, ist im Sinne des Gesetzgebers, um den Konjunkturmotor schnell wieder in Gang zu bringen. Allerdings stellt genau dieser außergewöhnlich kurze Vorlauf Unternehmen vor große Herausforderungen. Beispielsweise mit Blick darauf, die Kassensysteme kurzfristig umzustellen sowie die Änderungen in der Buchführung umzusetzen – über die Umsatzsteuervoranmeldung bis hin zum Jahresabschluss und zur Umsatzsteuererklärung. Immerhin sollen über die Preisangabenverordnung Erleichterungen bei der Preisauszeichnung in Verbindung mit pauschalen Rabatten eingeräumt werden . Daneben gibt es weitere Ansatzpunkte für eine Umsetzung mit möglichst wenig zusätzlichem Aufwand, die aktuell zu Recht intensiv diskutiert werden. Es ist entscheidend, dass die Finanzbehörden weiterhin darauf achten, die bürokratischen Hürden und die Auswirkungen auf die Besteuerungsprozesse möglichst klein zu halten.

Klar ist: Auf Sie als Unternehmer kommt ein erheblicher Umstellungsaufwand zu. Aber Sie sind nicht allein. Bei allen Fragen rund um die Mehrwertsteueränderungen ist Ihr Steuerberater mit seiner Kompetenz und Unterstützung ein bewährter Sparringspartner. Und letztlich gehe ich davon aus, dass die Vorteile sowohl bei Verbrauchern als auch bei Unternehmen überwiegen werden. Und zwar selbst dann, wenn nicht alle Unternehmen die niedrigeren Mehrwertsteuersätze an ihre Kunden weitergeben. Denn in diesem Fall steigen die Margen und Erträge und somit am Ende das Eigenkapital in den Unternehmen. Und letztlich wäre auch das ein Impuls, um den stotternden Konjunkturmotor wieder in Fahrt zu bringen.

 

Hat Ihnen der Beitrag gefallen?
Dr. Robert Mayr

Diplom-Kaufmann, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater, CEO der DATEV eG. Die Genossenschaft gehört zu den größten Softwarehäusern und IT-Dienstleistern in Deutschland. Seine Themen: #DigitaleTransformation, #DigitalLeadership #Plattformökonomie und #BusinessDevelopment. Seine These: „Die digitale Transformation ist keine Frage des Könnens, sondern des Wollens“.

  • Schwerpunktthemen
  • Trialog-Newsletter

    Sie möchten künftig keine wichtigen Tipps für Ihr Unternehmen verpassen?
    Mit dem kostenlosen Newsletter halten wir Sie auf dem Laufenden.

  • Experten-Suche

    Kein einfaches Thema!
    Am besten hilft ein steuerlicher Berater! Sie haben noch keinen? Dann können Sie auf DATEV SmartExperts nach den passenden Experten suchen.

    Ich suche








  • Auf Facebook mitdiskutieren

    Sie möchten das Thema vertiefen?
    Dann werden Sie gerne Fan und beteiligen sich an der Diskussion auf unserer Facebook-Fanpage

    Jetzt TRIALOG-Fanpage besuchen

  • DATEV im Web
    YouTube LinkedIn