Steuern & Finanzen

Gehaltsextras im Un­ter­neh­men rich­tig einsetzen

Steuer­freie Ar­beit­ge­ber­zu­schüs­se und Sach­bezüge hel­fen, Fach- und Füh­rungs­kräf­te zu ge­win­nen und zu bin­den. Denn Arbeit­nehmer ha­ben netto meist mehr von Ge­halts­extras wie Ge­sund­heits­leis­tun­gen oder Ben­zin­gut­schei­nen als von einer nor­ma­len Ge­halts­er­hö­hung.

Teilen auf

LinkedIn Xing Whatsapp

Gesundheit geht vor – auch auf der Arbeit. Aus diesem Grund können Chefs ihren Mitarbeitern Gehaltsextras in Form einer Gesundheitsförderung wie Rückenfit, Yoga oder Nichtraucherkurse spendieren. Damit Angestellte künftig noch mehr von Fitness im Betrieb profitieren können, plant der Gesetzgeber, den Freibetrag für die ohnehin schon steuerbegünstigten Leistungen auf 600 Euro pro Jahr und pro Arbeitnehmer anzuheben.

Wichtige Gehaltsextras im Überblick

So mancher Chef belohnt und motiviert seine Angestellten nicht mit einer Gehaltserhöhung, sondern mit Sachleistungen. Das hat Vorteile. Denn viele der so genannten Sachbezüge sind steuerlich begünstigt oder sogar gänzlich steuerfrei. Ein Sachbezug liegt vor bei

  • jeder Einnahme, die nicht in Geld besteht,
  • einer Zahlung an den Arbeitnehmer, die mit der Auflage verbunden ist, den Geldbetrag nur in einer bestimmten Weise zu nutzen,
  • einem Warengutschein mit einem Höchstbetrag.

Umgekehrt gilt, dass kein Sachbezug vorliegt, wenn der Arbeitnehmer anstelle des Sachbezugs den Anspruch hat, dass ihm der Lohn ausgezahlt wird.

Wichtige geld­wer­te Vor­tei­le bei Ge­halts­ex­tras

Aufmerksamkeiten: Zum Geburtstag eines Mitarbeiter oder einem anderen besonderen, persönlichen Anlass – etwa einem Jubiläum – darf der Chef eine Aufmerksamkeit überreichen. Solche Geschenke sind bis zur Freigrenze von 60 Euro steuerfrei.
Essenszuschüsse: Vor allem kleine Unternehmen leisten sich häufig keine Kantine. Daher sind Essenszuschüsse eine interessante Alternative – und zudem steuerlich begünstigt. Die Varianten reichen von Restaurantschecks bis zur digitalen App. Essenszuschüsse werden außerhalb des Betriebs nicht nur in Gaststätten, Systemgastronomie oder Steakhäusern akzeptiert. Auch in Supermärkten und anderen Lebensmittelgeschäften können sich Mitarbeiter für die Mittagspause versorgen. Seit 2019 ist pro Arbeitstag ein Steuerbonus von bis zu 6,40 Euro für ein Mittagessen möglich.
Fitness: Gesundheitsvorsorge und Suchtvorbeugung zählen ebenfalls zu den steuerbegünstigten Gehaltsextras. Egal, ob Grippeschutzimpfung, Massage oder Antistresskurs: Hier können Chefs ihren Mitarbeitern Leistungen im Wert von bis zu 500 Euro pro Jahr steuer- und sozialversicherungsfrei zukommen lassen. Der Gesetzgeber plant außerdem eine Erhöhung auf 600 Euro, voraussichtlich ab Veranlagungszeitraum 2021.

Gutschein und Tank­kar­te als Ge­halts­extra

Gutscheine und Tankkarten: Mit speziellen Scheckkarten können Angestellte bei verschiedenen Anbietern einkaufen, also nicht nur bei Tankstellen, sondern auch in Kaufhäusern oder Internetshops. Diese MitarbeiterCards lädt der Arbeitgeber monatlich mit einem bestimmten Betrag auf. Die Angestellten können sie dann nach Belieben einsetzen. Diese klassischen Sachbezüge sind steuerfrei – allerdings nur bis zu einer Freigrenze von 44 Euro pro Monat. Wird die Freigrenze überschritten, muss die Gesamtsumme besteuert werden. Außerdem ist der komplette Betrag dann sozialversicherungspflichtig.
Jobticket: Seit Anfang 2019 sind Leistungen des Arbeitgebers für den öffentlichen Verkehr steuer- und sozialversicherungsfrei. Ob Streifenfahrkarte, Monatsabo oder Ermäßigungskarten wie die Bahncard: Der Gesetzgeber will damit Arbeitnehmer motivieren, vom Auto auf Bus und Bahn umzusteigen. Derzeit werden die steuerfreien Leistungen noch auf die Entfernungspauschale angerechnet. Auch hier dürfte es zum Jahreswechsel weitere Erleichterungen geben, indem Arbeitgeber künftig Jobtickets pauschal versteuern können.

Steuerfreie Ar­beit­ge­ber­zu­schüs­se für Kin­der­betreuung

Kinderbetreuung: Bei den Ausgaben für die Kinderbetreuung kann der Arbeitgeber seinen Mitarbeitern finanziell zur Seite stehen, mit einem Zuschuss für Kindergarten, Krippe oder Tagesmutter. Voraussetzung: Das Kind ist noch nicht schulpflichtig. Aber auch bei älteren Kindern ist es möglich, Eltern unter die Arme zu greifen: Wenn der Babysitter kurzfristig einspringen muss, kann sich der Arbeitgeber mit einem steuerfreien Extra beteiligen – und das auch bei schulpflichtigen Kindern bis 14 Jahre. Bis zu 600 Euro im Jahr dürfen Arbeitgeber für diese kurzfristig erforderlichen Betreuungsleistungen hinzuschießen.
Personalrabatt: In vielen Betrieben können Mitarbeiter Produkte aus dem eigenen Sortiment kaufen oder Dienstleistungen erhalten, die das Unternehmen am Markt anbietet. Personalrabatte sind bis zu einem Jahresfreibetrag von 1.080 Euro steuerfrei.

Auch fürs Internet gibt es Gehaltsextras

Smartphone und Co.: Handy und PC, Tablets oder Software-Zubehör darf der Arbeitgeber seinem Mitarbeiter steuer- und sozialversicherungsfrei überlassen. Das Gerät muss aber Eigentum des Arbeitgebers bleiben. Steuerpflichtig wird die Elektronik erst dann, wenn dem Angestellten die Geräte überlassen werden – allerdings können Arbeitgeber dies pauschal abgelten. Außerdem ist ein steuerfreier Zuschuss zu den Internetkosten erlaubt. Das Finanzamt akzeptiert einen monatlichen Betrag bis zu 50 Euro. Für den Mitarbeiter ist der Betrag steuer- und sozialversicherungsfrei. Der Arbeitgeber kann die Summe pauschal versteuern.
Vermögensbeteiligung: Für Anteile am eigenen Unternehmen darf der Arbeitgeber einen Vorzugspreis gewähren. Der geldwerte Vorteil – also der Unterschied zum tatsächlichen Wert der Aktie – ist in diesem Fall bis zu einer Summe von 360 Euro steuer- und sozialabgabenfrei.

Dienstfahrrad als Ge­halts­ex­tra

Beihilfen: Arbeitgeber dürfen ihren Angestellten finanziell unter die Arme greifen – etwa, wenn ein belastendes Ereignis eingetreten ist. In solchen Fällen können Sie als Chef eine steuer- und sozialversicherungsfreie Beihilfe von bis zu 600 Euro pro Jahr auszahlen, zum Beispiel, wenn Familienangehörige zu pflegen sind oder der Mitarbeiter durch Hochwasser oder Feuer Vermögen verloren hat.
Dienstfahrrad: Arbeitnehmer können ein Fahrrad oder E-Bike vom Chef erhalten, ohne den geldwerten Vorteil versteuern zu müssen. Vorausgesetzt, der Arbeitgeber stellt das Rad zusätzlich zum normalen Lohn zur Verfügung. Für Räder, die zwischen 2019 und 2021 angeschafft werden, greifen zusätzliche Steuervergünstigungen auch dann, wenn der Angestellte das Dienstrad in Form einer Gehaltsumwandlung erhält. Arbeitnehmer müssen dann nur den halben Bruttolistenpreis des Rads als geldwerten Vorteil versteuern.

Welche Sachleistungen und Gehaltsextras für Ihr Unternehmen passen und wie sie steuerlich behandelt werden, besprechen Sie am besten mit Ihrem steuerlichen Berater. Und wie Sie durch ein betriebliches Gesundheitsmanagement die Fehlzeiten Ihrer Mitarbeiter reduzieren können, lesen Sie hier.

PRODUKTEMPFEHLUNG VON DATEV

Ratgeber Gehaltsextras

Aktuelle Informationen über die wichtigsten Sachbezüge mit steuer- und sozialversicherungsrechtlichen Vorteilen für Arbeitgeber und Arbeitnehmer.

Print

 

Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

DATEV

Hier schreiben Experten von DATEV für Unternehmer! Spezialisten aus verschiedenen Bereichen erläutern komplexe Fachthemen, schaffen Klarheit mit Checklisten und zeigen passende DATEV-Angebote.

  • Schwerpunktthemen
  • Trialog-Newsletter

    Sie möchten künftig keine wichtigen Tipps für Ihr Unternehmen verpassen?
    Mit dem kostenlosen Newsletter halten wir Sie auf dem Laufenden.

  • Experten-Suche

    Kein einfaches Thema!
    Am besten hilft ein steuerlicher Berater! Sie haben noch keinen? Dann können Sie auf DATEV SmartExperts nach den passenden Experten suchen.

    Ich suche








  • Auf Facebook mitdiskutieren

    Sie möchten das Thema vertiefen?
    Dann werden Sie gerne Fan und beteiligen sich an der Diskussion auf unserer Facebook-Fanpage

    Jetzt TRIALOG-Fanpage besuchen

  • DATEV im Web
    YouTube LinkedIn