Aus der DATEV-Welt

Über diese Schnittstelle wird das Mahnverfahren beschleunigt

Werden Rechnungen nicht bezahlt, hilft oft nur ein gerichtliches Mahnverfahren. Mit diesem Tool übergeben Sie die erforderlichen Angaben einfach und komplett dem Anwalt. Hier lesen Sie, wie das geht.

Teilen auf

LinkedIn Xing Whatsapp

Werden Rechnungen nicht bezahlt, ist das zunächst ärgerlich. Zahlungseingänge müssen überwacht und dann Mahnungen geschrieben werden. Bleiben die Zahlungen weiterhin aus, kann das ein Unternehmen leicht in eine gefährliche Schieflage bringen. Und es hilft oft nur, ein gerichtliches Mahnverfahren einzuleiten. Dabei ist geraten, sich an einen Anwalt zu wenden – er kennt die Besonderheiten eines Mahnverfahrens. Wichtig hierbei ist: Eine gewisse Eile ist geboten, denn auch Forderungsansprüche können verfallen – und müssten damit in voller Höhe abgeschrieben werden.

Vereinfachte Datenübergabe an den Anwalt

Um das Mahnverfahren zu eröffnen, benötigt der Anwalt detaillierte Angaben zum Schuldner und zur Forderung. Nur damit können Verzugszinsen, Mahngebühren und weiteres korrekt in die vollstreckbare Summe einfließen. Bereits bei wenigen säumigen Schuldnern bedeutet das ein beträchtlichen Mehraufwand in der Buchhaltung, um diese Angaben korrekt zusammenzustellen. Und wer regelmäßig in diese Situation kommt, hat damit richtig viel Arbeit. Dazu kommen Tipp- und Kopierfehler, Nachfragen zwischen Kanzlei und Unternehmen, Korrekturen – ein immenser Aufwand. Das lässt sich vermeiden: mit dem Tool ISWL OPOS-Export für Anwalt.

Tool ISWL OPOS-Export für Anwalt

Dieses clevere Tool dient der elektronischen Datenübermittlung der ausgemahnten Forderungen. Im Programm DATEV Mittelstand Faktura und Rechnungswesen selektiert man nur noch die ausgemahnten Forderungen.

Tool ISWL OPOS-Export für Anwalt

In diesem Tool lassen sich nicht nur die einzelnen Rechnungen auswählen, sondern auch gleich die Angaben, die für den Mahnantrag benötigt werden.

Diese werden anschließend inklusive der Angaben zum Schuldner in einer Export-Datei im XML-Format ausgegeben. Wie Sie mit ISWL OPOS-Export für Anwalt offene Posten für die Übernahme in Anwalt classic über das Zusatzmodul Anwalt Inkasso-Import exportieren, lesen Sie hier .

Der Anwalt kann die so zur Verfügung gestellten Angaben direkt übernehmen, weiterverarbeiten und zum Beispiel nochmals über ein außergerichtliches Aufforderungsschreiben der Forderung Nachdruck verleihen oder direkt das gerichtliche Mahnverfahren eröffnen. Mit ISWL OPOS-Export für Anwalt lassen sich Forderungen schnell realisieren und die Liquidität des Unternehmens sichern.

Nutzen Sie für die Datenübermittlung der Export-Datei einen sicheren Übermittlungsweg, wie etwa die DATEV E-Mail-Verschlüsselung.

Text: Tanja Pfeiffer, Produktmanagement Rechtsanwaltsmarkt, DATEV eG