Aus der DATEV-Welt

Elektronische Zahlungsdaten automatisiert verarbeiten

E-Commerce verändert den Handel. Zahlungen werden nicht mehr über die klassischen Bankkonten, sondern über Zahlungsdienstleister wie etwa PayPal abgewickelt.

Teilen auf

LinkedIn Xing Whatsapp

PayPal und DATEV haben zusammen einen neuen Zahlungsdatenservice entwickelt. Das Ziel: elektronische Zahlungsdaten von PayPal einfach und automatisiert in der Buchführung verarbeiten zu können.

Headline

Mit dem DATEV Zahlungsdatenservice werden die PayPal-Umsätze des Vortags nachts automatisch abgerufen und im DATEV-Rechenzentrum gespeichert. Unternehmen, die mit DATEV Mittelstand Faktura mit Rechnungswesen selbst buchen, können die Daten direkt aus dem DATEV-Rechenzentrum abrufen und verarbeiten. So können erhaltene Anzahlungen erkannt und gebucht werden – dies ermöglicht den korrekten Ausweis der Umsatzsteuer. Der Steuerberater kann ebenso auf diese Daten zugreifen, sie direkt in die Buchführung übernehmen und dort verarbeiten.

link

Der Zahlungsdatenservice sorgt für eine handelsrechtlich korrekte Abbildung von E-Commerce-Geschäften.

 

 

Die Vorteile des Zahlungsdatenservice

  • Höhere Effizienz durch automatisierte Datenanbindung und Verarbeitung
  • Kein Programmwechsel innerhalb des Prozesses nötig
  • Automatisierte Verknüpfung von Rechnung und Zahlung, zum Beispiel über Auftragsnummer (Order-ID)
  • Korrekter Ausweis der Umsatzsteuer durch die Möglichkeit, PayPal-Umsätze automatisch als erhaltene Anzahlungen zu buchen
  • Optimierte Auskunftsfähigkeit durch aktuellere Daten
  • Verarbeitung von PayPal-Umsätzen in Fremdwährungen sowie Erkennung und Verbuchung von Gebühren

In künftigen Ausbaustufen sollen weitere Zahlungsdienstleister eingebunden werden.

Hier gibt es weitere Informationen zum Zahlungsdatenservice.

Text: Klaus Meier, Corporate Publishing, DATEV eG