Wirtschaft & Recht

Die Schlagzeilen von 2013 werden auch 2014 prägen

2013, das waren unter anderem NSA und Datenschutz, SEPA und Zahlungsverkehr, Marketing und Mercedes-Hühner. Viele dieser Themen bleiben 2014 wichtig, andere werden neu hinzukommen. In diesem Blog erfahren Sie auch künftig, was Wirtschaft und Unternehmen bewegt.

Teilen auf

LinkedIn Xing Whatsapp

Dies ist Nummer 151. Genau 151 Beiträge sind 2013 in diesem Blog veröffentlicht worden. Kaum zu glauben, dass man so viel über Betriebsführung und Unternehmertum schreiben kann. Andererseits, wenn ich mir die facettenreichen Aufgaben eines Firmenchefs und die sich daraus ergebende Bandbreite wichtiger Themen ansehe, erscheint mir diese Zahl gar nicht mehr so hoch – zumal ich ja nicht alle Texte selber verfasst, sondern tatkräftige Unterstützung von Fachautoren und Firmenchefs erhalten habe.
Forcieren Sie die IT- und Datensicherheit
Was wird vom Jahr 2013 bleiben? Ganz sicher die Erkenntnis, dass Datenschutz und Informationssicherheit in der Wirtschaft einen viel höheren Stellenwert brauchen, vor allem angesichts des NSA-Abhörskandals, über den wir wiederholt berichtet haben. IT-Sicherheit sowie E-Mail-Verschlüsselung werden für Unternehmen zum wichtigen Aspekt bei der Verteidigung ihrer Wettbewerbsfähigkeit. Zu diesen Themen sollten Sie sich auch künftig hier sowie bei den darauf spezialisierten Kollegen von Deutschland sicher im Netz (DsiN), dem IT-Sicherheitsblog für den Mittelstand, auf dem Laufenden halten.
Machen Sie schnell noch einen SEPA-Check
Bleiben wird ein weiteres Thema: SEPA. Einen Monat haben Unternehmer noch, um Lastschriften sowie Überweisungen auf die Anforderungen des einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraums (Single Euro Payments Area) umzustellen, der am 1. Februar 2014 an den Start geht. Mehrmals wurde an dieser Stelle darauf hingewiesen, dass es keinen Aufschub geben wird, auch wenn die deutsche Wirtschaft bei der technischen und organisatorischen Umstellung hinter den meisten europäischen Nachbarn zurückliegt. Die Bundesbank ist weiterhin besorgt. „Wir sehen Bewegung, können aber noch keine Entwarnung geben“, so Vorstandsmitglied Carl-Ludwig Thiele kurz vor Weihnachten. Zwei Drittel der Überweisungen seien noch nicht umgestellt. Vor allem der Vorbereitungsstand kleiner und mittlerer Unternehmen gebe Anlass zur Sorge, bei der SEPA-Lastschrift sei er sogar im roten Bereich. Was am 1. Februar 2014 passiert und wie Firmenchefs reagieren sollten – wir werden aktuell und hintergründig berichten.
Vermeiden Sie beim Marketing teure Fehler
Jahresübergreifend von Bedeutung sind natürlich die Klassiker: Wissenswertes über Marketing und Motivation, Investitionen und Innovationen, Trends und Technologien.
Überhaupt nahmen Marketingthemen breiten Raum ein. Klar: Hier kann man viel für Image und Umsatz tun, aber eben auch teure Fehler machen, wenn man einschlägige Urteile nicht kennt oder darauf verzichtet, einen Rechtsanwalt um Rat zu fragen, wie man beispielsweise Werbeaktionen juristisch wasserdicht macht. Aber auch die richtige Ansprache der eigenen Mitarbeiter ist für Unternehmer sehr wichtig, damit sie im Team Höchstleistungen bringen können – und stand bei uns mehrfach im Mittelpunkt hintergründiger Betrachtungen. Das wird sich nicht ändern.
Seien Sie offen für die Crowd
Beim Thema Investitionen sind wir auf das Crowdfunding gestoßen: Unternehmer erhalten im Netz das Geld für die Finanzierung einer Anschaffung, damit schwindet die Abhängigkeit von der Bank. Auch Innovationen lassen sich durch die Masse der Mitdenker im Internet beflügeln, die sogenannte Crowd. Das erklärte Catharina van Delden, Geschäftsführerin der auf Crowd-Innovation spezialisierten Unternehmensberatung innosabi, sehr anschaulich im Interview.

Hier allerdings gilt: Ohne Rücksprache mit dem Steuerberater und/oder Rechtsanwalt sollte man Geld und Ideen aus dem Netz nicht einfach nutzen, sonst drohen eventuell Probleme mit dem Fiskus oder dem Urheberrecht. Ich bin gespannt, ob und wie die Crowd im Jahr 2014 die Unternehmensführung beeinflussen wird.
Das war schon eine ganz schöne Bandbreite an Themen, die wir 2013 betrachtet haben. Und sie waren alle wichtig für einen Betrieb. Ich verspreche Ihnen, dass wir auch 2014 möglichst viel von dem aufgreifen und einordnen werden, was für die Leitung und Gestaltung Ihres Unternehmens entscheidend sein könnte. In diesem Sinne wünsche ich Ihnen ein guten Rutsch in ein hoffentlich sehr erfolgreiches Jahr 2014.
Foto: Fotolia

Frank Wiercks

ist Mitglied der Redaktion von TRIALOG, dem Unternehmerblog für Mittelständler, Selbständige und Freiberufler. Außerdem arbeitet er für verschiedene Wirtschafts- und Managementmagazine. Zuvor war er unter anderem Chefredakteur von handwerk magazin und Markt und Mittelstand.