Personal & Führung

Über allen Wipfeln ist Ruh'

Haben Sie auch immer diesen Stress mit der Work-Life-Balance? Klar, selbst Entspannung muss organisiert werden. Zwischen den Jahren finden Sie aber hoffentlich wieder Zeit für einen Abstecher ins Grüne. Oder zwei. Und bleiben dabei. Wird Ihnen guttun...

Teilen auf

LinkedIn Xing Whatsapp

Als Unternehmer sind Sie sicher viel beschäftigt. Und kommen im Arbeitsalltag kaum dazu, mal wieder ins Grüne zu fahren. Sollten Sie aber: Das tut gut und hält gesund. Wie wäre es also mit etwas Natur zwischen Weihnachten und Neujahr? Da sind vielleicht auch bei Ihnen Betriebsferien – das ist gerade in kleinen Unternehmen üblich. Ich jedenfalls werde mit meinen Kindern sicher öfter ins Grüne – beziehungsweise mit ein bisschen Glück für sie: ins Weiße – fahren. Das machen wir regelmäßig. Denn die beiden sind relativ lang in Schule und Kindergarten, mit vielen anderen Kindern um sich herum und jeder Menge Trubel. Mindestens einmal die Woche in den Wald zu fahren tut ihnen da merklich gut. Und mir auch.
Klar, manchmal drohen solche Ausflüge in Stress auszuarten, gerade jetzt im Winter, wo es so früh dunkel wird. Da müssen alle Aufgaben auf den Punkt hin abgearbeitet sein. Und oft stellt sich kurz vor knapp die Frage: Sollte ich die E-Mail nicht besser jetzt noch schnell beantworten? Den Anruf annehmen? Einem Kollegen rasch ein paar Infos geben? Das ist schon manchmal anstrengend. Da muss man konsequent sein. Aber ein Nachmittag mit den Zwergen im Wald lässt den Stress im Nu verfliegen.

Natur aus der Spraydose?

Darum komme ich nicht in Versuchung, mir die Errungenschaft zulegen zu wollen, die ein paar australische Forscher vor einiger Zeit ausgetüftelt haben: „Eau de Grass“ – Natur aus der Dose. Das Spray soll wie frisch geschnittenes Gras riechen und den, der sich damit einnebelt, glücklich und zufrieden machen.
Das ist kein Witz, sondern Ergebnis langjähriger Forschungsarbeit. Wissenschaftler der Fachbereiche Biomedical Science und Pharmacology der University of Queensland haben herausgefunden, dass das Schneiden von Gras und grünen Blättern fünf Chemikalien freisetzt, die stressreduzierend wirken. Und drei dieser Chemikalien enthält das neue Grasspray. Die Stoffe wirken über die Nase direkt auf Amygdala und Hippocampus – jene Bereiche des Gehirns, die für Gefühl und Gedächtnis zuständig sind und die Ausschüttung der Stresshormone steuern. Und da anhaltender negativer Stress zu einer Reihe ernsthafter Erkrankungen führt, etwa Bluthochdruck, Herzproblemen, Gedächtnisverlust, Angstzuständen, Depressionen und einer erhöhten Anfälligkeit für Infektionen, hält dieses Spray offenbar auch gesund.

Üppig ruhen auch im Winter die Tannenwälder

Wie gesagt: Ich werde weiter in den Wald fahren. Zumindest, bis es auch Sand, Sonne und Klettergerüste in Dosen gibt. Nein, mal im Ernst: Es ist nicht nur der Duft, der den Stress wegfegt, sondern das ganze Paket. Das Grün selbst und dass Sie sich in der Natur bewegen, hält Sie gesund. Das weiß inzwischen auch Nick Lavidis, einer der Forscher, die das Spray erfunden haben. Vor 20 Jahren fühlten sich drei Tage im Yosemite National Park für ihn an wie drei Monate Urlaub. „Damals war mir nicht bewusst, dass meine Entspanntheit auf die von den Nadelbäumen abgesonderten Wohlfühl-Chemikalien, die üppige Vegetation und das geschnittene Gras zurückzuführen war“, berichtet Lavidis. „Erst Jahre später machte es klick, als ein Nachbar mich auf den wohltuenden Duft meines frisch gemähten Rasens ansprach.“ Das Ergebnis ist ein entspannendes Spray für Bürohocker. Natur macht eben kreativ, auch das weiß man, wie Daniel Rettig, der sich in seinem Blog „Alltagsforschung“ mit Psychologie in Beruf und Privatleben beschäftigt.
Gut, Grün und Grasduft sind im Winter Mangelware. Vielleicht fahren Sie ja einfach zum Spazierengehen in einen Tannenwald. Da haben Sie zumindest das Grün. Und vielleicht wäre das ja auch ein Vorsatz für das nächste Jahr: im Firmengärtchen oder auf der Firmenterrasse für üppigeren Bewuchs zu sorgen. Wenn Sie so etwas nicht haben, dann hilft tatsächlich die Hydrokultur im Büro. Auch darüber gibt es Studien.
Wo immer es Sie hinzieht: Ich wünsche Ihnen jedenfalls gute Erholung.
Foto: Shutterstock

Midia Nuri

ist Wirtschaftsjournalistin. Sie schreibt vor allem über nutzwertige Unternehmerthemen rund um Betriebsführung oder auch Finanzielles und Steuerliches für verschiedene Branchenzeitschriften, wie etwa den kfz-Betrieb, Die Fleischerei, Der Freie Zahnarzt, Fahrzeug + Karosserie oder auch etwa Das Dachdeckerhandwerk. Außerdem ist sie Chefredakteurin eines Newsletters von BWRMed!a zum Thema Steuern und Bilanzierung. Zu Steuer- und Finanzthemen bloggt und twittert sie derzeit sporadisch unter ladygodiva-blog.de und twitter.com/LadyGodivaBlog.